Loading

Oma war dagegen

placeholder article image
Mit Krieg geht es immer schlimmer aus, als man denkt, sagte Oma noch am Telefon

Foto: Rick Friedman/Corbis/Getty Images

Als die Türme zusammenbrachen, schleppte ich Kartons vom Haus meiner Oma zum Umzugswagen. Das Altersheim wartete. Ich wusste nicht, ob ich wegen der vielen Toten oder wegen der tristen neuen Unterkunft meiner geliebten Oma weinte, als wir endlich fertig waren. Aber zum Trauern war ohnehin nicht viel Zeit. Zwei Tage später fuhr ich mit meinen Eltern von Traverse City, Michigan, nach Chicago, wo ich ins Studentenwohnheim zog. Auf dem Campus herrschte das Gefühl vor, dass der Sears Tower weit weg war. Vorsichtshalber mied man Downtown, bis sich alles wieder beruhigt hätte.

Niemand war ernsthaft gegen den Krieg in Afghanistan. Wir waren angegriffen worden. Der Gedan…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.