Loading

Eklat auf Quechua

placeholder article image
Pedro Castillo will nicht aus dem Amtssitz des Präsidenten regieren

Foto: Ernesto Benavides/AFP/Getty Images

Wer dachte, der zähe Streit um den Regierungswechsel in Peru wäre mit der Bestätigung des Kabinetts von Präsident Pedro Castillo Ende August abgeschlossen, hat sich getäuscht. Das neue Regierungsteam ist hochumstritten, folglich gehen die Machtkämpfe in die nächste Runde. Was nicht nur die rechte Opposition empört, das ist die Person des künftigen Premiers. Guido Bellido zählt zum Führungszirkel der leninistischen Partei Perú Libre, für die der Linkskandidat Castillo zur Wahl angetreten war, ohne freilich Parteimitglied zu sein und das Parteiprogramm mitzutragen. Die Nominierung Bellidos wirkt wie eine Machtdemonstration, um Castillo an Perú Libre zu binden, was für das A…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.