Loading

Dortmunder Jung

placeholder article image
Die Linke war ihm zu zerstritten, von den Grünen hält er wenig

Foto: imago/Photothek

Er trägt eine Krawatte, könnte man meinen, doch aus der Nähe zeigt sich: Sie ist aufgedruckt, in Rot, sie ziert sein hellblaues T-Shirt. Früher Freitagabend in Dortmunds Innenstadt, Marco Bülow verteilt Werbeartikel, mit seinem Genossen Martin Sonneborn. Eine Band spielt, die Stimmung ist gelöst, stehen bleiben vor allem junge Menschen. Hier feiert die PARTEI den Auftakt ihrer Wahlkampftour, in der Stadt, die lange als „Herzkammer“ der Sozialdemokratie galt, wofür Bülow seit 2002 ja der lebende Beweis war: Wahl um Wahl hat er in seiner Heimat das Direktmandat geholt und ist dann als Mitglied der SPD-Fraktion in den Bundestag eingezogen. Das ist vorbei.

Bülow hat die SPD verlassen, im November 201…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.