Loading

Auf immer verflucht

placeholder article image
Gedenkpark Srebrenica-Potočari: Balkanmuslimische Familien kommen hierher, fahren aber nicht in die Stadt hinein

Foto: Adam Guz/Getty Images

Ende Juli spazierte ich durch Srebrenica. Eine Woche vor dem Ende seiner zwölfjährigen Amtszeit hatte Valentin Inzko, Hoher Bevollmächtigter der UNO in Bosnien, kraft seiner diktatorischen Vollmachten ein Gesetz erlassen. Danach sollte die Leugnung eines Genozids in Srebrenica mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden. Die Reaktionen waren erwartbar: Der Eingriff wurde nicht nur von serbischer, sondern auch von kroatischer Seite abgelehnt. Der zuvor politisch schwächelnde Frontmann der Bosnien-Serben, Milorad Dodik, konnte sich profilieren und forderte die Justiz umgehend mit dem Satz heraus: „Es gibt eine Wahrheit – da war kein Genozid.“…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.