Loading

„Zeichnen war eine Flucht“

Marc Bauer wartet, bis das Wasser in der Macchinetta zu brodeln beginnt. Noch einmal fragt er, ob wir nicht vielleicht doch in ein Café gehen sollen. Es gebe auch fantastischen Kuchen in der kleinen jüdischen Patisserie nebenan. Schon aber steht er im Atelier und serviert das dampfend heiße Gebräu. Black as night und so bitter, dass sich die Papillen vor Schreck zusammenrotten. Passend zum Thema: Textur, Schwarz und Gewalt.

der Freitag: Herr Bauer, Zeichnen bewegt sich für Sie in einem Spannungsverhältnis zwischen Kontrolle und selbstläufigem Prozess. Haben Sie Angst, die Kontrolle zu verlieren?

Marc Bauer: Nein, im Gegenteil: Man muss lernen, die Kontrolle zu verlieren. Wenn man von Anfang an weiß, wohin der Weg führt, ergibt das keinen Sinn, zumal Zeichnen ein langer Prozess ist. Ich se…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.