Loading

Liebe und mache

placeholder article image
Schlink schenkt uns ein sinnendes Innehalten

Foto: Daniel Hofer/Laif

Sein berühmter Roman Der Vorleser ist in 50 Sprachen übersetzt und war Hintergrund einer gleichnamigen, preisgekrönten deutsch-US-amerikanischen Verfilmung. Und das Buch, mit dem Bernhard Schlink als 51-Jähriger solches Aufsehen erregte, nachdem er schon drei Krimis veröffentlicht hatte, wird hierzulande sogar im Deutschunterricht behandelt. Man kann sich vorstellen, wie viel Diskussionsstoff sich davon ableiten lässt, nicht nur, was den Umgang mit der NS-Vergangenheit betrifft, sondern auch die persönlichen Verstrickungen der beiden Hauptgestalten. Hanna ist, wie sich herausstellt, SS-Wärterin gewesen. Der viel jüngere Michael, der bei ihr die Liebe entdeckte, ahnte es nicht.

Doch vom Autor wird sie nicht als M…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.