Loading

Der Wandel ist weiblich

placeholder article image
Wäre es nicht wünschenswert, wenn die belarussischen Frauen nicht nur bewundert, sondern auch nachgeahmt würden?

Foto: Tanya Kapitonova/Getty Images

Einer der interessantesten Begriffe, die der Philosoph Immanuel Kant (1724 – 1804) geprägt hat, ist der des Geschichtszeichens. Das Geschichtszeichen soll Geschehnisse bezeichnen, die empirisch belegen, dass die Menschheit zum Besseren fortschreite. An so etwas zu glauben, fehlt uns heute ein wenig der Optimismus. Es ist aber dennoch nützlich, den Begriff auf die Geschehnisse in Belarus anzuwenden. Wir sehen dann deren starke Geschichtsmächtigkeit. Was hat sich ereignet? Kurz gesagt eine etwas neuartige Frauenbewegung.

Eine Frau, Swetlana Tichanowskaja, hat um die Präsidentschaft kandidiert. Sie ist für ihren Ehemann eingesprungen, d…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.