Loading

Franziska L. forever

Eine riesige schwarze Katze liegt auf den Schienen, die zu einer Fabrikanlage führen. Sie scheint den Weg zu versperren. Aber wahrscheinlich ist sie nur imaginär, ein Phantom, liebenswürdig fast in dieser trist-fremden Industriewelt. Eher ist es der den Himmel vernebelnde Rauch, der beklommen macht. In früheren Zeiten dürfte das anders gewesen sein. Da waren solche Schlote ein Fortschrittsbild.

Wo liegt die Täuschung? – Traumhaft-unwirkliche Szenarien scheinen das Markenzeichen der Künstlerin Anke Feuchtenberger zu sein. So wie sie sich selber – wie in Trance – in ein Bild hineinziehen lässt, soll es auch beim Betrachten sein. Gedankenspielräume sollen sich öffnen, Ambivalenzen aufscheinen. Jedes dieser Bilder könnte sich in einen ganzen Roman verwandeln.

Anke Feuchtenberger, geboren 1963…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.