Loading

Erkenntnisarm

placeholder article image
Sinfonie in Disparat-Dur: Heiner Goebbels’ Performance „Everything that happened and would happen“

Foto: Heinrich Brinkmöller-Becker / Ruhrtriennale

Die Realitätsferne der Kunst zeigt sich am ehesten in ihrem Verhältnis zur Gewalt. Die Stilisierung zum Schutzraum und Antidot entspringt schierer Selbsttäuschung, das zeigten Regisseur Jan Lauwers und seine Needcompany mit ihrer neuen Produktion gleich zu Beginn der Ruhrtriennale 2019. All the Good entstand als Reaktion auf die Brüsseler Terroranschläge von 2016 und den Umzug der Künstlerfamilie in den Stadtteil Molenbeek. Gewalt ist da allerdings bereits inhärenter Bestandteil der Company: Der Freund einer Tänzerin wurde vor ihren Augen erschossen; der Vater der Geigerin hat Selbstmord begangen, der Tänzer Elik Niv war Elitesoldat…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.