Loading

Riecht nach Dotcom-Blase

Noch bis vor wenigen Jahren wurden Firmen wie Google, Facebook oder Amazon als Wachstumsmotoren eines zunehmend morschen Kapitalismus gefeiert und Start-ups für ihre dynamische Innovationstätigkeit gepriesen. Heute überwiegt die Beunruhigung angesichts der marktbeherrschenden Übermacht digitaler Plattformen, ihrer Verbindung zu staatlicher Überwachung und der Aussicht, die Digitalisierung könne uns die Arbeit wegnehmen. Ein Glaubenssatz hat sich jedoch gehalten: Das kommerzielle Internet gilt nach wie vor als der entscheidende Ort von Innovation und Wachstum.

Diese Wachstumserwartung irritiert: Schließlich ist es keine 20 Jahre her, dass genau jener Markt, auf den Investoren und Politiker nun wieder ihre Hoffnungen richten, mit dem Platzen der Dotcom-Blase spektakulär zusammenbrach. In …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.