Loading

Falsche Rücksichtnahme

placeholder article image
Von der Praxis auf die Anklagebank: selbsternannte „Lebensschützer“ versuchen mit ihren Klagen, Frauenärztinnen einzuschüchtern

Foto: Sean Gallup/Getty Images

Inzwischen sind es keine Einzelfälle mehr, man muss sogar von einer Strategie sprechen. Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres stehen Frauenärztinnen vor Gericht, weil sie gegen §219a verstoßen haben sollen, der die Werbung für den Schwangerschaftsabbruch unter Strafe stellt. In einem Halbsatz klären die zwei Ärztinnen auf ihrer Homepage Patientinnen darüber auf, dass sie in ihrer Praxis auch Schwangerschaften unterbrechen.

Bereits im November 2017 war die Gießener Hausärztin Kristina Hänel vom Amtsgericht Gießen deshalb zu einer Geldstrafe verurteilt worden. In beiden Fällen gehen die Anzeigen auf bekannte „Lebensschützer…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.