Loading

Raumstation Malewitsch

Es war ein zähes Ringen um Antworten, als Maximilian Schell Anfang der 1980er die inzwischen über 80-jährige Marlene Dietrich für seine Filmdokumentation interviewte. Der Körper der Legende durfte laut Vertrag nicht gezeigt werden, lediglich alte Filmschnipsel und ihre Stimme. Zu den Höhepunkten seiner Doku gehörte Dietrichs Antwort auf die Frage, ob sie an ein Weiterleben nach dem Tod glaube. Die Göttliche reagierte unwirsch: Wie? Sollen die da oben etwa alle zusammen auf einer Wolke stehen? So viel Platz ist da gar nicht. Das ist doch viel zu eng!

Dem ungeklärten Platzproblem widmet sich nun eine Ausstellung im Berliner Haus der Kulturen der Welt: Art Without Death: Russischer Kosmismus. Diese philosophische Denkrichtung aus geistes- und naturwissenschaftlichen Strömungen entwickelte …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.