Loading

Ode an meinen Schreibtisch

placeholder article image
Oh Schreibtisch! Foto: Science Photo Library/Imago

Den einzigen Schreibtisch, der mir etwas bedeutete, habe ich verschenkt. Er war alt, voller Dellen und Kratzer, eine Hässlichkeit unter Möbeln, er war weinerlich fehl. Ich schenkte ihn einem Studenten, der nach Deutschland geflüchtet war, ich kannte ihn nicht, eine Nachbarin brachte ihm Deutsch bei, und ich zeichnete mir den Kreislauf schön: Den Schreibtisch, ein Jugendzimmerstück, helles Kiefernholz, hatten mir meine Eltern gekauft, als wir nach endlosen anderthalb Jahren im Asylbewerberwohnheim in eine richtige Wohnung gezogen waren, eines der wenigen Möbelstücke darin, das nicht vom Sperrmüll oder von Bekannten stammte. An dem Schreibtisch machte ich Hausaufgaben und schrieb sinntriefende Gedichte über das Verschwinden des Ic…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.