Loading

Von Lastenrad und Lederhose

placeholder article image

Illustration: Christine Rösch für der Freitag

Wer kleinere Handwerksaufträge hat, muss nicht mit der ganzen Bagage los. Flanierstraßen sind leichter zu beliefern, Kurierdienste kommen besser durch: Lastenräder sind schon diesseits jeder Emissionsbilanz sinnvoll, weil flexibel und praktisch. Deshalb werden sie gefördert: Vom Bund können bestimmte Unternehmen 5.000 Euro pro Rad bekommen. Armin Laschets Regierung lockt Gewerbetreibende mit bis zu 2.100 Euro, Kommunalbetriebe gar mit 4.100. Fast flächendeckend gibt es solche Programme. Zumal in Bayern ist deren Dichte enorm: Nicht weniger als 40 Kommunen zahlen Lastenradprämien.

Und doch hofft Paul Ziemiak, mit diesem Thema gegen die Grünen mobilisieren zu können: „Gibt es auch ein Tandem-Lastenrad für Chef & Azubi?“, twittert er…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.