Loading

Das Inferno als Referenzsystem der Gegenwart

placeholder article image
Am Bogensee bei Berlin hatte Goebbels einen Landsitz

Foto: Jürgen Ritter/Imago

Angesichts der nicht eben wenigen und zudem meist gewichtigen Darstellungen zum NS-Film ist es mutig, ein schmales Bändchen zum Thema vorzulegen. Wolfgang Jacobsen gelingt das bravourös mit anekdotischen, exemplarischen Analysen einzelner Filme, Genres oder Themen, etwa zu den politischen, ökonomischen und technischen Voraussetzungen. Das alles ist prägnant auf den Punkt gebracht und mit feinen Sentenzen kommentiert.

Jacobsen zeigt die Affinität des NS-Films zum Melodram auf – wobei seine Ehrenrettung für Helmut Käutner diskutabel wäre – ebenso wie den Hang zur Musik als emotionales Überwältigungsdirigat oder die Verwendung von Historie als Präskript der Gegenwart. Er vergisst dabei die Entwicklung der…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.