Loading

Hier in Kesselstadt

placeholder article image
Jaweid Gholam überlebte, weil sein Bruder eine Shisha vorbereitet hatte. Im Hintergrund sein Wohnhaus

Foto: Sebastian Friedrich

Wer die Spaltung der Gesellschaft verstehen möchte, sollte nach Hanau-Kesselstadt fahren. Wer die Wut der Betroffenen des rassistischen Terroranschlags erfahren möchte, sollte dort mit Jaweid Gholam sprechen. Der 27-Jährige sitzt auf einer Mauer an einem kleinen Platz. Er zieht an seiner Zigarette und blickt auf den Eingang des Jugendzentrums in Kesselstadt. Hier hat er seine Kindheit und Jugend verbracht. Und hier traf er sich am 19. Februar mit seinem Freund Ferhat Unvar. Beide wollten am Abend noch kurz in die Arena Bar gehen, um die zweite Halbzeit des Champions-League-Spiels zwischen Tottenham und Leipzig zu schauen. Jugendzentrum und Arena Bar tre…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.