Loading

„Westdeutschland war langweilig“

placeholder article image
„Ich treibe mich selber total anstrengend durchs Leben“

Foto: Susanne Schleyer/AKG-Images

Nicht sehr höflich ist es, den Schriftsteller und Psychiater Jakob Hein noch immer zuerst als Sohn von Christoph Hein vorzustellen. Da ist einer fast 50, hat selbst einige Romane geschrieben, arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Psychiater (worüber er in seinem gerade erschienenen Buch Hypochonder leben länger berichtet), stand 23 Jahre jeden Sonntag auf der Reformbühne Heim & Welt zusammen mit Wladimir Kaminer, Bov Bjerg, Ahne und anderen AutorInnen, aber: Es hilft nichts: Fragt man, kennst du diesen Hein, lautet die Antwort vermutlich: klar kenn’ ich Christoph Hein!

Treffen in der Praxis in Kreuzberg, an den Türen sind keine Nummern, sondern Kinderbuchfiguren. Sie machen die PatientInn…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.