Loading

Tschüss, bis gestern

placeholder article image
Namen und Zusammenhänge rasen vorbei und ziehen uns hinein in eine verschwurbelte Komplexität der Umkehrung der Zeit

Foto: Meilnda Sue Gordon/Warner Bros.

Schon in „gewöhnlichen“ Jahren ist jeder neue Film von Christopher Nolan ein Hype-Garant. Sobald Details bekannt werden, erste Szenenfotos, Inhaltshäppchen, die, marketingstrategisch klug portioniert aus Nolans wie Fort Knox gesicherter Traummaschinerie herausgelassen werden, geht das große Hyperventilieren los. Bei den Arthouse-Guckern ebenso wie bei der Blockbuster-Community. Kein anderer bringt cinephile Leidenschaft, filmisches Experiment und intelligente Stoffe mit groß budgetierten Produktionen so zusammen wie der in London geborene Autorenfilmer.

Aus demselben Grund sind aber auch bei jedem neuen Nolan-Film die Erwartung…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.