Loading

Das Ende der Männerrepublik

placeholder article image
Welche Perspektive vertreten die Besitzer dieser Schuhe?

Foto: Joerg Brueggemann/Ostkreuz

„Einander kennen?“, fragt Danton verzweifelt seine Frau Julie. „Wir müssten uns die Schädeldecken aufbrechen und die Gedanken einander aus den Hirnfasern zerren.“ Der Revolutionär hadert kurz vor seiner Guillotinierung mit der Empathie, ja, der Fähigkeit zur zwischenmenschlichen Verständigung überhaupt. Kann ein Mensch denn wissen, wer die Person neben ihm ist? Was sie will? Was ihre Welt ausmacht? Was ihre Interessen sind?

Joe Biden kann es. Der US-Präsidentschaftskandidat der Demokratinnen hat es eben erst wieder gesagt: Er wird ein Präsident für alle Bürger sein, für jene, die für ihn stimmen, ebenso wie für jene, die ihn nicht wählen. „Das ist die Aufgabe eines Präsidenten. Er muss ganz …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.