Loading

Post aus der Hauptstadt

placeholder article image
Die „Gruppe Glanz & Krawall“

Foto: Ralf Stiebing / BERLIN is not BAYREUTH

Die einfachste Antwort auf den Bierernst der Hochkultur ist Positionslosigkeit, ausgeführt mit einem Augenzwinkern, damit die Antihaltung nicht allzu bierernst rüberkommt. Postdramatisch, postironisch und identitätspolitisch nennt man das, was auf deutschen Bühnen seit gut 20 Jahren die breitbeinige Provokation, sprich den „Punk“, durch einen Safe-Space ersetzt. Richard Wagner wird liebevoll „Richy“ getauft, während alle im lustigen Fummel ihr Bestes geben. In diesem Geist fand kürzlich ein dreitägiges Festival namens Berlin is not Bayreuth statt.

Oper als Festival, als Utopie, E- und U-Musik sollten aufeinanderprallen, „Herzlichen Glückwunsch, du hast Mut bewiesen!“, gratulierte das Programmheft. Der g…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.