Loading

Moleküle des Hasses

placeholder article image
Um das Hochkochen zu verhindern, ist es ratsam, die kleinen Bläschen anzugreifen

Foto: William Atkins / GWU

Einsame Wölfe. Terroristische Zellen. Etwas geht viral. Die Sprache, die wir benutzen, um Extremismus zu beschreiben, trieft nur so vor Metaphern aus der Natur. In unserem Bestreben, zu verstehen, warum Menschen sich unmenschlich verhalten, greifen wir auf Vergleiche aus der Biologie, Ökologie und Medizin zurück. Was aber, wenn wir bisher in den falschen wissenschaftlichen Disziplinen unterwegs waren? Was, wenn die Ausbreitung von Hass viel weniger mit der Ausbreitung von Krebs im politischen Körper zu tun hat als mit dem Entstehen von Luftblasen in einem Topf mit kochendem Wasser?

Das jedenfalls ist die Annahme von Neil Johnson, Physikprofessor an der George Washington Uni…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.