Loading

Volksfeind Nr. I

Für zwölf Millionen Euro hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) das 88 Meter hohe Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica bei Minden renovieren lassen. Die Aussichtsplattform unterhalb des Kolosses wurde wiederhergestellt und mit einem Besucher-Informationszentrum versehen. In der Ausstellung begrüßt uns das reproduzierte Porträt eines älteren Herrn in Uniform. Er sah sich selbst als „bescheidenen und fleißigen ‚Ersten Soldaten‘“, heißt es. Sein Denkmal ist die Stein gewordene Protzerei und Großmannssucht, hier aber ist von des Kaisers Genügsamkeit die Rede. Sein Enkel Wilhelm II., verkörpert durch den Schauspieler Tilman Rademacher, ergänzt in einem Bildschirmauftritt knarzig die Eigenschaften „pflichtbewusst“ und „ganz Soldat“.

Kaiser Wilhelm I., der unter dem Steinba…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.