Loading

Das Elend der Holzarbeiter

placeholder article image
Einfache Lebensverhältnisse und anstrengende Handarbeit im Frankenwald Foto: König, Lobenstein in Thüringen

Im Jahr 1931 erreicht die Wirtschaftskrise in Deutschland einen Höhepunkt, man zählt sechs Millionen Arbeitslose. Heinrich Brüning regiert mit Notverordnungen, die NSDAP-Reichsleitung richtet sich im Münchner „braunen Haus“ ein. In der kippeligen Lage veröffentlicht Alexander Graf Stenbock-Fermor seinen Band Deutschland von unten: „So weit ist es nun: Die selbstverständliche Forderung des Menschen auf Brot und Arbeit, auf ein menschenwürdiges Dasein, ist heute für Millionen Arbeiter ein fanatischer Wunsch, ein nie erreichbarer Zustand (...) Es ist wichtiger geworden, die Welt zu verändern, als sie darzustellen. Aber wenn Berichte über die Zustände, die um uns sind, dazu be…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.