Loading

Von orthodox bis queer

placeholder article image
Danielle (Rachel Sennott) braucht einen Schluck, um die emotionalen Tumulte der Trauerfeier in „Shiva, Baby“, zu ertragen

Foto: Presse

Es kommt leider immer noch eher selten vor, dass ein Filmfestival statt mit einer großen Prestigeproduktion mit dem Debütfilm einer jungen Regisseurin eröffnet wird. Auf der Berlinale oder in Cannes etwa setzt man zur Eröffnung traditionell lieber auf berühmte Namen und Gesichter. Auf dem diesjährigen Jüdischen Filmfestival Berlin und Brandenburg hingegen lief zum Auftakt der Film Shiva Baby der erst 25-jährigen Filmemacherin Emma Seligman aus Kanada (siehe Interview der Freitag 23/2021).

Der Film folgt der College-Studentin Danielle (Rachel Sennott), die ihre Eltern zu einer Trauerfeier begleitet. Dort trifft sie nicht nur, ohne das vorher zu ahn…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.