Loading

Boulevards

placeholder article image

Foto: Unit Photographer/ddp

A

Atomium Mit 102 Metern Höhe scheint das 2.500 Tonnen schwere Gebäude, bestehend aus neun, durch 23 Meter lange Röhren verbundenen Kugeln, wie entmaterialisiert zu schweben, nahe des Grote Markt, zentraler Platz und Brüssels Flaniermeile. Die Idee, 1958 für die erste Weltausstellung nach dem Zweiten Weltkrieg in Brüssel eine begehbare Skulptur in Form eines 165-milliardenfach vergrößerten Eisenatoms zu gestalten, stammte vom belgischen Ingenieur André Waterkeyn, die Umsetzung von den Architekten André und Jean Polak. Wegen seiner zukunftsweisenden Architektursprache, der transparenten Konstruktion, Aushängeschild einst prosperierender Stahlindustrie, blieb der ursprünglich nur für die Ausstellung entworfene belgische Pavillon erhalten. Längst National…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z