Loading

Sie bleibt dabei!

placeholder article image
Dass Fehler passiert sind, ist nun schwer von der Hand zu weisen. Aber sieht denn keiner das schöne Resultat?

Foto: blickwinkel/Imago Images

Als die Plagiatsvorwürfe laut wurden, haben wir unsere Autorin, Stichwortgeberin und Interviewpartnerin Cornelia Koppetsch gegen den, wie es schien, kleingeistigen Anwurf verteidigt, die Soziologin hätte in ihrem brillanten Bestseller Gesellschaft des Zorns von anderen abgekupfert. Nun fällte die TU Darmstadt ein vernichtendes Urteil über ihre Professorin. Eine Untersuchungskommission hatte in zwei Büchern und vier Aufsätzen 111 Verstöße gefunden. Die Schriften enthalten somit laut Pressemitteilung „nicht einzelne, punktuelle Fehler. Sie weisen vielmehr eine Vielzahl von Unregelmäßigkeiten auf, die sich breit gestreut über alle überprüften …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.