Loading

Integriert ins Unwohl

Es ist Sommer, die Hitze schwül und drückend. Die Gärten stehen in saftigem Grün in einem namenlosen Vorort irgendwo in Deutschland. Xhafer (Miŝel Matičević) schwitzt. Immer liegt ein feiner Schweißfilm auf seinem Gesicht. Er fühlt sich nicht wohl in seiner Haut.

Von seinem Unwohlsein handelt Exil. Xhafer, Vater dreier Kinder, Projektleiter in einem Pharmaunternehmen, Bewohner eines Einfamilienhauses zwischen anderen Einfamilienhäusern, ist als gebürtiger Kosovo-Albaner mustergültig integriert in Deutschland. Doch dann geschehen Dinge, die zeigen, wie brüchig die Existenz ist, die er sich hier aufgebaut hat, wie verletzlich sein Zugehörigkeitsgefühl.

Eine tote Laborratte, die am Gartentor baumelt, würde wohl die meisten Menschen erschaudern lassen. Für Xhafer ist klar: Jemand wollte ihn b…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.