Loading

Für einen Beutel Dreck

Frédérique Aït-Touati bittet mich, zehn Dinge aufzuschreiben, die für mein Leben und Überleben notwendig sind. Auf einem Blatt Papier notiere ich: Internetverbindung, Fahrrad, Wohnung, während in einer anderen Ecke des hellen hohen Museumssaals ein Mann mit Tusche einen Zeitstrahl auf aneinandergeklebte Papierstreifen malt. Er beginnt bei 1900 und endet 2050, über den Jahreszahlen eine Zickzacklinie. Besucher*innen stehen um die hüfthohen Holztische, einige schreiben, wie ich, Listen, andere zeichnen bunte Diagramme. Durch den zentralen Raum im Berliner Gropius-Bau huschen freundliche Helfer, die assistieren und so schnell verschwinden, wie sie auftauchen. Gruppen bilden sich, kurze Gespräche entstehen, dann lösen sie sich auf. Lockere Geschäftigkeit, wie in einem Co-Working-Space, wo k…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.