Loading

Theorie für die Praxis

Es scheint paradox: Einerseits war Kapitalismuskritik noch nie so verbreitet wie heute. Finden laut einer repräsentativen Umfrage der Friedrich-Ebert-Stiftung derzeit 82 Prozent der Bundesbürger, dass die soziale Ungleichheit zu groß sei, kann es etwa kaum verwundern, dass man mittlerweile in jeder Bahnhofsbuchhandlung Regalmeter sozialkritischer Literatur findet. Dennoch haben Finanz- und Eurokrise nicht zum verteilungspolitischen Paradigmenwechsel geführt. Im Gegenteil: Der neoliberale Dreiklang aus Deregulierung, Flexibilisierung, Prekarisierung wurde in Griechenland, Spanien und Portugal, zuletzt auch durch die Arbeitsmarktreform in Frankreich noch weiter verschärft.

Woher kommt also dieser offenkundige Widerspruch zwischen Denken und Handeln? Eine Erklärung lautet, dass dieser Wide…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.