Loading

Keep cool and carry on

placeholder article image
Über 20 „Fair-Teiler“ gibt es in der Hauptstadt Foto: Sean Gallup/Getty Images

Ein gesellschaftlicher Missstand, eine idealistische Ader und schließlich eine zündende Idee: Kleine autonome Unternehmen, gerade wenn sie ökologisch ausgerichtet sind oder etwas mit „Sharing“ zu tun haben, sind schnell ins Leben gerufen und populär. Das Prinzip von Foodsharing – „teile Lebensmittel, anstatt sie wegzuwerfen“ – musste in Berlin einfach funktionieren und expandierte in kürzester Zeit auch in den Rest von Deutschland. Gewachsen ist seit 2013 jedoch nicht nur der gute Wille, etwas gegen Lebensmittelverschwendung zu tun, sondern auch der Bedarf an Organisation und Absprachen, die mit den ursprünglichen Idealen nicht immer im Einklang stehen – typische Probleme also, denen kleine uneigennüt…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.