Loading

Im Wechselbad der Kalküle

placeholder article image
Pragmatisches Verhältnis: Recep Tayyip Erdoğan und Wladimir Putin in St. Petersburg Foto: Alexander Nemenov/AFP/Getty Images

Es musste schon Diplomatie der Premium-Klasse sein, wenn sich Russland und die Türkei aus den Fesseln temporärer Feindschaft lösen. Dies zu bewirken, konnte allein den Präsidenten vorbehalten sein. So trafen sich Recep Tayyip Erdoğan und Wladimir Putin am 9. August in St. Petersburg, um durch persönlichen Kontakt pragmatischer Kooperation zu dienen. Es fehlt den Interessen beider Staaten keinesfalls an gemeinsamen Schnittmengen.

Allerdings hatte der türkische Führer nur deshalb an die Newa reisen können, weil er sich zuvor für den Abschuss eines russischen Jets durch seine Luftwaffe Ende November 2015 entschuldigte. Ein Zeichen dafür, dass sich Breschen sc…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.