Loading

1976: „Bruder Brüsewitz“

Im historischen Gedächtnis der Ostdeutschen spielt der 11. September 1976 kaum eine Rolle. Dabei haben bei der Erinnerung an jenen Tag gleich zwei Ereignisse Aufmerksamkeit verdient. Es gab eine Konferenz der evangelischen Kirchenleitungen, kurz KKL, die einen „Brief an die Gemeinden“ zur republikweiten Kanzelabkündigung verabschiedete. Was der enthielt, wurde bald darauf in einem Schreiben von SED-Chef Erich Honecker an die Kreissekretäre der Partei als einer der „größten konterrevolutionären Akte gegen die DDR“ eingestuft.

Am Abend des 11. Septembers 1976 konnte schließlich der Liedermacher Wolf Biermann sein Großes Gebet der alten Kommunistin Oma Meume in Hamburg zum Besten gaben. Er tat das – Augenbrauen hoch, Tränensäcke runter – in der Nikolaikirche der Stadt Prenzlau in Mecklenbu…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.