Loading

Zeilen aus Minsk

placeholder article image

Foto: Rafal Milach/Magnum Photos/Agentur Focus

Lesen wir Gedichte

Volha Hapeyeva, aus dem Belarussischen von Thomas Weiler

poesie

erinnert uns daran

was das heißt

menschsein

sie macht uns offen

und damit stark

das wort

kann niemand uns entziehen

unsere poesie

kann niemand uns nehmen

Poesie als Akt und als Raum der Freiheit feiert das Gedicht der Schriftstellerin und Linguistin Volha Hapeyeva. Es kommt mit wenigen Worten aus, verweigert sich jeglicher Prätention, zielt direkt auf die existenzielle Notwendigkeit der Kunst- und Redefreiheit, auch unter einer von Willkür und Terror geprägten Regierung. Volya Hapeyeva, geboren 1982 in Minsk, die in ihren autobiografischen Aufzeichnungen Camel Travel vom Aufwachsen in einem Land erzählt, in dem zwei Sprachen gesprochen werden, hat ein Plädoyer…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.