Loading

Kunst aus Gewalt

placeholder article image
Ein gesellschaftlicher Außenseiter, der sich auch das Zeichnen erst selbst beibrachte

Abb.: Bruno Schleinstein, Ohne TItel, 2001/Courtesys Delmes & Zander, Köln; FOto: Sammlung Richter/dpa

Es ist kein Wunder, dass einer den Menschen misstraut, der von frühester Kindheit an sein Leben in Erziehungsheimen fristen musste, 1941 dann in eine für skrupellose Menschenversuche berüchtigte Nervenklinik gesperrt wird, um erst 17 Jahre später nach einer endlosen Odyssee von Ausbruchsversuchen und Zwangseinweisungen endlich „frei“ zu sein. Wie frei ist man dann noch? Man würde vielleicht annehmen, dass so viel Gewalt einen Menschen zerbrechen lässt. Der Künstler, Schauspieler und Musiker Bruno Schleinstein (1932 – 2010) hat ebendieses Schicksal erlitten, sich jedoch von niemandem davon …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.