Loading

Die Ich-Analyse

placeholder article image
Was unser Gehirn wirklich alles über uns weiß, findet man oft nur mit speziellen Methoden heraus. Ausschnitt aus dem Film „Der schwarze Spiegel“ aus dem Jahr 1946

Foto: Prod.DB/Imago Images

Im Herbst 1897 schrieb Freud mehrere Briefe an seinen Berliner Kollegen Fließ, in denen er von seiner Selbstanalyse erzählt. 1899 sollte er in Die Traumdeutung auch eigene Träume interpretieren. Dennoch war Freud skeptisch, ob diese Praxis wirklich die Gründe für die eigenen neurotischen Symptome offenbaren würde. „Eigentliche Selbstanalyse ist unmöglich“, teilte er Fließ mit, „sonst gäbe es keine Krankheit.“

Die britische Autorin Jessie Greengrass zitiert diese Stelle in ihrem Debütroman, der auch eine Art Selbstanalyse ist. Ausgangspunkt des Gedankenstroms der namenlosen Ich-Erzählerin ist d…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.