Loading

Vetternwirtschaft

placeholder issue title image

Foto: Chip Somodevilla/Getty Images

A

Adel Das dynastische Prinzip diente in mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Zeiten der Absicherung durch Erbfolge ( Erbe). Doch nicht nur diese bewahrte die Dynastie. Die Vetternwirtschaft – hier Nepotismus genannt – war probates Mittel, das eigene Herrscherhaus durch Ämtervergabe und arrangierte Ehen im Familienumfeld zu festigen. Historisch gewährte das Prinzip den Machterhalt, war erprobt und Usus (Normalität).

Das Verpflichten von Enkeln oder Cousins, das Verheiraten von Cousinen setzte auf Blutsbande und Dankbarkeit. Es galt auch beim Schließen von Bündnissen. Beliebt war diese Praxis ebenso unter den Päpsten, die durch die Berufung von Verwandten als Kardinäle ihre Hausmacht zusammenzurrten. In Teilen überlebt diese Idee bis heu…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z