Loading

Fairbnb statt Airbnb

placeholder issue title image
Vielleicht nicht gut geschrieben, aber definitiv gut gemeint

Foto: Imago Images/Manngold

Amsterdam ist eine der am meisten besuchten Metropolen in Europa, acht Millionen Besucher trampeln jährlich hindurch. Mit dem Erfolg der Online-Vermietbörse Airbnb droht die begehrte Altstadt zum Skansen ohne Amsterdamer herunterzukommen. Wer hier nur an einigen verlängerten Wochenenden seine Wohnung vermietet, verdient genug für teure Urlaube oder für ein karges arbeitsfreies Auskommen. Die merkantile Tradition der Niederlande ist stark, immerhin waren die Grachtenhäuser einst Handelskontore, heute werden auf Airbnb mehr als 20.000 Amsterdamer Wohnobjekte angeboten.

Der Linkssozialist Laurens Ivens, seit 2014 Wohnungsbaustadtrat in Amsterdam, kämpft unverdrossen gegen Airbnb. Im Frühling er…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.