Loading

Boykott gegen Boykott

placeholder article image
Wegen der Diskriminierung nicht-jüdischer Bürger sei der gewaltfreien Boykott legitim, so die BDS-Kampagne

Foto: Stefan Zeitz/imago

Die seit 2005 bestehende internationale BDS-Kampagne steht für „Boycott, Divestment, Sanctions“ und soll die Regierungspolitik Israels gegenüber den Palästinensern ächten. Dabei beschränken sich Aktionen und Aufrufe nicht nur auf materiellen Boykott, sondern gelten auch kulturellen und akademischen Aktivitäten. Die vor allem sind das Thema des Buches Legitimer Protest, geschrieben vom israelischen Filmemacher Eyal Sivan und von der französischen Dokumentarfilmproduzentin Armelle Laborie. Die Autoren belegen ausführlich, welche enormen finanziellen Mittel Israel in den vergangenen Jahrzehnten aufgebracht hat, um sich im Ausland als kulturell moderner…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.