Loading

1968: Scheiden tut weh

placeholder article image
Santiago Carrillo (Mitte) am 1. Mai 1978 in Madrid

Foto: Alex Bowie/Getty Images

Es mutet wie Exkommunizierung an, was die in Moskau erscheinende Zeitschrift Nowoje Wremja (Neue Zeit) in der Ausgabe vom Juni 1977 mit Santiago Carrillo veranstaltet. Der Generalsekretär der KP Spaniens sieht sich als Renegat und Saboteur der kommunistischen Weltbewegung geschmäht. Er habe der Sache des Gegners gedient, als er das Schicksal des Sowjetalliierten Tschechoslowakei im Sommer 1968 als „Tragödie“ beschrieb und der Sowjetunion vorwarf, wer derart eingreife, schade dem Sozialismus. Der Verriss wirkt wie ein Nachschlag zu heftigen ideologischen Kontroversen, die ein knappes Jahrzehnt zuvor den Umgang mit dem Reformsozialismus in der ČSSR flankiert haben.

Schließlich bediente der „Prager Frü…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.