Loading

Mittelschicht für alle

Vor Netflix und Social Viewing gab es Gilmore Girls. Die Auswertung erfolgte auf dem Oberstufenschulhof. Und zwar mit weniger Leidenschaft als bei Game-of-Thrones-Zuschauern, die sämtliche Eventualitäten bis ins Detail zerlegen, aber immerhin überhierarchisch, denn alle (und mit „alle“ meine ich den weiblichen Teil des Jahrgangs) mochten die Serie. Gilmore Girls bediente ganz unterschiedliche Vorlieben. Natürlich gab es romantische Verwicklungen und emanzipatorische Konflikte mit den Eltern. Die Serie handelte aber auch von persönlichen Träumen (Musikerin, Journalistin, Hotelbesitzerin) und dem Ob beziehungsweise Wie einer späteren Verwirklichung. In Gilmore Girls waren Wissensdurst und Zielstrebigkeit (aus ideellen Gründen, nicht aus Berechnung) nicht uncool, und das war wiederum toll.…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.