Loading

Identitäten, Papiere, Pässe

„Irgendwann muss man sich entscheiden, was man will“

Mahsuni Aygün, 40, Eigentümer und Geschäftsführer des Barista-Cafés „Pure Origins

Meine Eltern sind 1972 aus der Türkei gekommen, ich wurde 1976 in Berlin geboren. Ich habe ganz bewusst die deutsche Staatsbürgerschaft gewählt, ich will keinen Doppelpass. Irgendwann muss man sich entscheiden, finde ich. Für mich war das nicht so schwer. Ich gehöre den Aleviten an, eine Glaubensrichtung, die in der Türkei lange verfolgt wurde. Symbol dafür ist das Pogrom von Sivas, wo der islamistische Mob ein Kulturfestival überfiel und ein Hotel anzündete. Damals starben 33 alevitische Dichter und Musiker in den Flammen.

Heute ist es anders, aber es ist noch lange nicht gut. In der Politik zum Beispiel haben Aleviten immer noch keine Chance, es gibt…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.