Loading

The week

from 11. until 17. August 2016

Spanien

Arrangements

placeholder issue title image
Foto: Imago

Ein dritte Wahl innerhalb eines Jahres soll dem Land erspart bleiben. Die amtierende Regierung von Premier Rajoy verhandelt mit der Partei Ciudadanos über ein Parlamentsvotum der Liberalen, das eine Regierung von Rajoys (Foto, links) Volkspartei (PP) im Amt halten würde. Dafür hat Ciudadanos-Chef Rivera (Foto, rechts) drei Bedingungen gestellt: Wer ein öffentliches Amt bekleide und unter Korruptionsverdacht stehe, müsse abgelöst werden. Dazu sollten das Wahlrecht reformiert und ein Untersuchungsausschuss gebildet werden, der die Schwarzgeldaffäre des einstigen PP-Schatzmeisters Bárcenas aufklärt. Die PP könnte sich damit anfreunden, wäre dadurch eine stabile Allianz für eine Legislaturperiode möglich. Lutz Herden

Migration

Zaun gefährdet Wildtiere

placeholder issue title image
Foto: Getty Images

Eigentlich sollen die messerschafen Stacheldrahtzäune auf dem Balkan die unerwünschten Flüchtlinge aufhalten, doch nun werden sie auch zu einer Gefahr für die Artenvielfalt. Das geht aus einer Studie hervor, die im Fachmagazin Plos Biology veröffentlicht wurde. Demnach sterben viele Bären, Luchse, Wölfe und Rothirsche an dem NATO-Stacheldraht. Für die wenigen Luchse könnten die Hindernisse „der letzte Schritt auf dem Weg zum Aussterben“ sein, schreiben die Forscher. Auch Wolfsrudel sind in Gefahr, ihre Wanderroute wird vom Zaun geteilt. Am häufigsten trifft es Rehe: An den Zäunen bleiben sie hängen, versuchen sich zu befreien, verheddern sich aber noch mehr und verbluten. Felix Werdermann

Abgeordnete

Mandat ist unbezahlbar

placeholder issue title image
Foto: Imago

Auf die Idee muss man auch erstmal kommen: Ein 55-jähriger Politiker der rechten Partei „Pro NRW“ hat seinen Sitz im Bonner Stadtrat an einen 22-jährigen Parteifreund verkauft – und ihn anschließend verklagt, weil irgendwann die Zahlungen in Höhe von 560 Euro pro Monat ausblieben. Am Amtsgericht wurde die Klage abgewiesen, nun hat auch das Bonner Landgericht den Deal für sittenwidrig erklärt. Es wies darauf hin, dass „ein demokratisch legitimiertes Mandat nicht verkauft wer den kann“. Daher müsse der schriftlich vereinbarte Betrag auch nicht gezahlt werden. Das dubiose Geschäft wurde schon ein halbes Jahr nach der Kommunalwahl 2014 geschlossen. Felix Werdermann

Thailand

Tourismus im Visier

placeholder issue title image
Foto: Getty Images

Zum Geburtstag von Königin Sirikit wurde das Land am 12. August durch eine Serie von Bombenanschlägen erschüttert, bei denen vier Menschen starben. Besonders betroffen waren Badeorte wie Hua Hin, Phuket und Surat Thani. Der Verdacht liegt nahe, dass dem Tourismus als Säule der nationalen Ökonomie geschadet werden sollte. Wie die Polizei einräumt, gab es zuvor Hinweise auf derartige Aktionen, zumal vor fast genau einem Jahr bei einem Attentat am Erawan-Schrein in Bangkok 20 Menschen getötet wurden. Inzwischen kam es zu ersten Festnahmen. Danach teilten die Behörden mit: Nicht der internationale Terrorismus sei der Urheber gewesen, sondern ein kriminelles Netzwerk. Lutz Herden

Anti-TTIP-Demo

AfD soll draußen bleiben

placeholder issue title image
Foto: Getty Images

Die Alternative für Deutschland würde sich gern an den Großdemos gegen die Handelsabkommen TTIP und CETA beteiligen. Doch das Demobündnis will die Teilnahme verhindern. Es gebe keinen Platz für „Freihandelskritik von rechts“, für „Antiamerikanismus und Rassismus“. Dem Bündnis gehören 30 Gruppen an, darunter der DGB, Attac, der BUND und Campact. Für den 17. September sind Demos in sieben Großstädten geplant. Die AfD will eventuell trotz der Absage mitlaufen. Das Bundesvorstandsmitglied Georg Pazderski sagte dem Tagesspiegel: „Dass dieser Verein das Thema für sich beanspruchen will, anstatt gemeinsam ein Zeichen zu setzen, finde ich spießig und undemokratisch.“ Felix Werdermann