Loading

Vielsagend

placeholder article image

Foto: Alfred Gescheidt/Getty Images

In seinem großartigen Essay Die Schlange im Wolfspelz über das „Geheimnis großer Literatur“ (Rowohlt 2020) schreibt der Autor Michael Maar in einem Kapitel über die Stilsünde der Variation. Zwar sei die Wiederholung nicht immer die beste Lösung, und in Goethes Wahlverwandtschaften bäte man auf Knien darum, dass Goethe in den Dialogen mal etwas anderes schreiben würde als „versetzte sie“ oder „versetzte er“, aber noch schlechterer Stil sei es fast immer, ein naheliegendes Wort zu variieren. Was übrigens unbedingt auch für den journalistischen Stil gilt, will man hinzufügen.

Wo es nicht wichtig ist, schreibt Maar, genüge gerade in Dialogen das einfachste Verb, „wenn nicht gerade ein Schrei die Luft zerreißt“. Wie recht er hat. Äußerst enervierend…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.