Loading

Auch für Weiße

In ihren zwei neu erschienenen Büchern beschäftigt sich die italienisch-amerikanische Philosophin Silvia Federici mit autonomen Räumen, den Commons; „diese Infrastruktur ist die Saat für eine neue Art der Selbstverwaltung“, ist sie überzeugt. Unser Gespräch findet per Skype statt. Das Erste, was aus New York durch die Leitung dringt, ist der Ton einer Alarmsirene.

der Freitag: Frau Federici, Sirenen hören Sie zurzeit sicher oft.

Silvia Federici: Ja, ich lebe in der Nähe einer Klinik und man hört ständig Krankenwagen. Und dann natürlich die Polizeisirenen – die hören sich besonders unheilvoll an. Erst kürzlich wurden neue Alarmsignale eingeführt. Vielleicht wollte die Polizei sich stärker von den anderen Sirenen absetzen, etwa der Feuerwehr. Es gibt viele Feuer hier, die Häuser sind aus Ho…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.