Loading

Unser Haus brennt

placeholder article image
Issa Amro (links) wünscht sich eine gewaltfreie Intifada

Foto: Hanno Hauenstein

Hebron im Westjordanland ist eine der ältesten ununterbrochen bewohnten Städte der Welt: Seit dem dritten Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung leben hier Menschen zusammen, auch in der Bibel findet es Erwähnung. Heute wohnen in Hebron 200.000 Palästinenser und 800 jüdische Siedler. Die Stadt – in Zonen zerteilt, von Stacheldraht umgeben – ist zum Sinnbild für den Nahostkonflikt geworden; für die Traumata zweier Länder und ihrer Bewohner. In Hebron, darin sind sich die Hardliner der israelischen Rechten und die der Linken ausnahmsweise einig, entscheidet sich Israels Zukunft.

Im Frühjahr dieses Jahres entzog Premier Benjamin Netanjahu der internationalen Beobachtermission TIPH (Temporäre Internationale…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.