Loading

Schläfchen zählen

placeholder article image
Wenn nichts mehr geht, ist vielleicht das Gepäckband die Rettung Foto: Mario Tama/Getty Images

Leute, die lange unter Schlaflosigkeit leiden, werden sehr, sehr mürbe. Sie verlieren alle Hemmungen und machen jeden Mist mit, der ihnen Schlaf verspricht: Sie setzen sich magische Schlafmützen mit eingenähtem Lavendel auf, verbringen Nächte auf einem Stuhl kauernd, damit sie mit ihren Schlaflosigkeitsviren nicht das gute Bett verseuchen und atmen tief und langsam – stundenlang. Mit anderen Schlaflosen im Internet feilen sie an immer ausgefuchsteren Einschlafritualen. In schwierigen Zeiten müssen sie direkt morgens nach dem Aufstehen mit diesen Ritualen loslegen, damit sie auch alles schaffen.

Oft nützt es trotzdem nichts. Sie schlafen nicht. Und wenn doch, dann nur, um gleich wieder …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.