Loading

Am Fenster

„There is a black river / It passes by my window“ – so beginnt der Song River of Sorrow von Antony and the Johnsons, der im Jahr 2000 auf dem Debütalbum der Band erschien. Ein Requiem für Marsha P. Johnson, Namensgeberin der Band, deren Leiche am 6. Juli 1992 im Hudson River gefunden wurde. Die afroamerikanische, transsexuelle Aktivistin für die Rechte von Homosexuellen taucht nicht nur in der Musik von Antony Hegarty auf – selbst Transgender und inzwischen unter dem Namen Anohni aktiv –, sondern auch in Anohnis bildnerischem Werk. Ihre Collagen, Zeichnungen, Malereien und Skulpturen sind derzeit in der Kunsthalle Bielefeld zu sehen. Die deutsch-amerikanische Bildhauerin Kiki Smith hatte den Kontakt zwischen Anohni und dem Ausstellungshaus hergestellt.

Marsha P. Johnsons lachendes Portr…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.