Loading

Falsche Gedanken

placeholder article image
Das Nacktheitstabu reicht tief in den Alltag der Menschen und ihr öffentliches Dasein hinein und reglementiert ihn

Foto: Geoffroy van der Hasselt/AFP/Getty Images

Im Jahr 1932 erließ das preußische Innenministerium eine „Badepolizeiverordnung“, nach der Frauen nur öffentlich baden dürfen, „falls sie einen Badeanzug tragen, der Brust und Leib an der Vorderseite des Oberkörpers vollständig bedeckt, unter den Armen fest anliegt sowie mit angeschnittenen Beinen und einem Zwickel versehen ist“. Dieser „Zwickelerlass“ blieb erfolglos. Der polizeiliche Blick in den Schritt war nicht durchsetzbar.

Der Hang, die Kleidung von Frauen aus vorgeblich sittlichen Gründen zu reglementieren, ist also nicht neu. Heute nun erregen die nackten Beine von Sportlerinnen das öffentliche Gemüt. Wieder di…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.