Loading

Wurzel allen Übels

placeholder article image
Fokus: Freizeit

Foto: Fox Photos/Hulton Archive/Getty Images

Revolutionen beginnen im Kleinen. Zum Beispiel, indem sich Eltern zusammenschließen und ihre Kinder nicht mehr frühmorgens um sechs Uhr aus dem Bett scheuchen, damit sie in der Schule auf Lehrer treffen, die ebenfalls zu wenig Schlaf bekommen haben. Indem sich Angestellte der gängigen Überstundenpraxis verweigern und pünktlich um fünf Uhr das Büro verlassen, um in der Kneipe über den Chef herzuziehen. Oder indem Arbeiterinnen hinterfragen, warum sie immer mehr schuften müssen, während ein wachsendes Heer von Erwerbslosen gar keinen Job mehr bekommt.

Die Subversion des Alltags allein beseitigt freilich nicht die Wurzel allen Übels, als die Karl Marx im ersten Kapital-Band den „stummen Zwang der ökonomischen Verhältnisse“…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.