Loading

Literatur als flow

placeholder article image
Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause werfen

Foto: Leon Neal/AFP/Getty Images

Selten vermag es der Versuch einer Poetik, den Lesenden in einen echten Leserausch, einen Flow zu versetzen. Selten auch führt Poetik so plastisch vor, was sie theoretisch zu erkunden versucht, wie in Holger Schulzes Buch Ubiquitäre Literatur. Literatur ist heute „allgegenwärtig“ – das bedeutet „ubiquitär“. Aber zugleich hat sie sich aufgelöst, in Partikel zersplittert und in Aerosole zerstäubt. Diese Literatur braucht eine neue Poetik. Und genau daran versucht sich Schulze.

Der Autor skizziert eine Poetik des Partikularen, die – ja, wo eigentlich beginnt? Vielleicht bei den wortsammlerischen Streifzügen eines Rolf Dieter Brinkmann durch Köln. Jedenfalls endet sie nicht mit zu ge…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.